Konstruktion

Die Herstellung der Orthese erfolgt in sieben Schritten:

  • Anamnese, Klärung des genauen Verwendungszweckes
  • Maßnahme mittels Gipsabdruck
  • Erstellung des Gipspositives
  • Fertigen eine Probeorthese aus Kunststoff
  • Anprobe; Kontrolle der Drehpunkte und des Volumens und ggf. Änderung
  • Fertigung der endgültigen Orthese aus Kohlefaser
  • Abgabe der fertigen Orthese und Einweisung des Kunden

Anamnese:

  • Feststellung des Krankheitsbildes bzw. der Art der Verletzung
  • Was soll mit der Orthese erreicht werden?
    (Schmerzreduktion; Stabilisierung des Gelenkes im Alltag und Verminderung des Risikos einer Verschlechterung oder aber die Stützung des Kniegelenkes im Arbeitsalltag oder bei sportlichen Aktivitäten)
  • das Ergebnis dieser Befragung ist entscheidend für die Gestaltung der Orthese

Maßnahme

  • das Erstellen des Gipsabdruckes erfolgt i.d.R. bei uns im Haus, kann jedoch auch in Ausnahmefällen beim Patienten vor Ort erfolgen
  • während dieser Maßnahme werden alle notwendigen anatomischen Details auf das Gipsnegativ übertragen

Erstellung des Gipspositives

  • das Modellieren des Gipspositives erfolgt in unserer Werkstatt
  • hier greifen wir auf die Erfahrung aus vielen Versorgungen zurück

Probeorthese

  • die Probeorthese besteht aus Polyethylen und ist bereits komplett montiert, incl. Schienen und Verschlüsse
  • diese Vorgehensweise räumt uns umfangreiche Änderungsmöglichkeiten ein

Die erste Anprobe

  • hier erfolgt die Kontrolle der Drehpunkte (Ist mit Orthese eine ungehinderte Bewegung möglich?)
  • Kontrolle des Volumens der Orthesenschalen (Gibt es möglicherweise Druckstellen?)
  • Prüfen von Sitz und Länge sämtlicher Verschlüsse
  • ggf. Änderung des Gipsmodels

Fertigung der Orthese

  • die Orthese wird mit modernster Kohlefasertechnik hergestellt (mit dem sog. Prepreg-Verfahren)
  • danach erfolgt die Anpassung der Verschlüsse
  • und schließlich die optische Gestaltung mittels Wassertransferdruck

Anprobe und Abgabe an den Kunden

  • es erfolgt eine weitere Anprobe mit der fertigen Orthese und ggf. noch kleinere Korrekturen am Randverlauf
  • anschließend erfolgt eine ausführliche Einweisung des Kunden in die Handhabung der Orthese